Lauren Oliver

requiem


Deutsche Auflage
Verlag: Carlsen
Autorin: Lauren Olivier
Kindle-Edition: 12,99€
Gebundene Ausgabe: 18,90€



Offizielle Inhaltsangabe

Lena und Julian sind endlich zurück in der Wildnis. Hier sind sie vorerst in Sicherheit und alles könnte gut sein. Doch etwas zwischen den beiden hat sich verändert, und Lena spürt, dass sie eigentlich zu Alex gehört. Aber auch Alex ist nicht mehr der, den sie immer geliebt hat, und wirkt seltsam abweisend. Hana dagegen, Lenas Freundin von früher, führt ein ruhiges und geordnetes Leben ohne Liebe mit dem für sie ausgewählten Partner. Und während die Rebellen alles für den entscheidenden Angriff auf Portland vorbereiten, muss sich Lena ihrer Vergangenheit stellen. 


Rezension

Wie fange ich bloß an... ?
Ich muss sagen, dass mich der erste Band total mitgerissen hat. Ich habe mich in die Schreibweise der Autorin verliebt. Meiner Meinung nach eines der bestgeschriebensten Bücher überhaupt. Geschmackssache! Der zweite Band war auch spannend, aber deutlich schwächer als der erste.
Der dritte und letzte Teil dieser Trilogie wird aus zwei Sichten erzählt. Aus Hanas und aus Lenas. Fand ich gut, war aber ab und zu langatmig und langweilig. Ich hatte das Gefühl, die Autorin wusste nicht recht, wie sie den dritten Band zu Ende bringen sollte. 

Der dritte Band war übermäßig geprägt von dem Leben in der Wildnis. Wieder wunderschön beschrieben und geschrieben, aber es zog sich doch teilweise sehr. Da ich aber so ein Fan der Reihe bin, konnte ich es auch dieses Mal nicht aus der Hand legen. Allerdings hat mir die Liebesgeschichte zwischen Julian und Lena gefehlt. Die Autorin hat sich so mit der Umgebung beschäftigt, dass sie doch glatt vergessen hat, wie es ist, mit Julian zusammen zu sein. Auch wenn sich Lena dank Alex von Julian distanziert hat, hätte man doch viel mehr beschreiben können. Ich will nicht lügen, aber ich schätze, die beiden haben kaum mehr als 7 Sätze miteinander gewechselt. Also so kam es mir jedenfalls vor. Alex ist weggegangen und gestand Lena ihre Liebe, was bedeutet, dass er auch über die Hälfte des Buches verschollen war. Es ging nur um den letzten Kampf. Um die Wildnis und die Menschen dort. Das Ende war relativ spannend, definitiv. Leider aber -und das hat mich wirklich gestört- gab es bloß ein offenes Ende. Was mit Alex und Julian passiert -wie Lena sich entscheiden wird- blieb der Fantasie der Leser überlassen. Also bei Filmen ist das ja schon so ne Sache. Aber uns Leser bei Büchern, die wir mit viel Herzblut über Wochen -bei mir eher Tage- lesen und uns in die Protagonisten hineinversetzen, in eine andere Welt eintauchen mit einem offenen Ende abzuspeisen... Ich weiß nicht. Ich fands gar nicht gut. Ich war enttäuscht. Da konnte auch der Bonus am Ende nichts ändern. Es blieben so viele Fragen ungeklärt, die man uns einfach hätte beantworten sollen... Und wenn die Autorin nur ganz kurz einen kleinen Absatz eingebracht hätte: 5 Jahre später...
Naja, ich habe das Buch mit gemischten Gefühlen weggelegt, was ich wirklich schade fand, da ich die Vorgänger so toll fand und sie in höchsten Tönen gelobt habe. Der Schreibstil ist so perfekt, aber die Handlung im dritten Buch hat doch geschwächelt.


Fazit

Trotzdem gebe ich diesem Buch vier Bücher, weil mich die Geschichte einfach von Beginn an mitgerissen hat und ich die Autorin einfach dafür liebe, dass sie etwas so Fantastisches geschrieben hat.

1 Kommentar:

  1. Hallihallo :)
    Ich habe gerade deinen Kommentar bei mir entdeckt zu meiner Rezension von Requiem :)
    Und wo ich jetzt gerade deine Rezension gesehen habe, da musste ich sie lesen, auch wenn du meine übersprungen hast, weil du das Buch noch nicht gelesen hattest ;)
    Wir haben da eine recht ähnliche Meinung zu dem Abschluss...wirklich schade, dass das Ende so offen ist :/
    Aber eine schöne Rezension hast du geschrieben, aus der man gut rauslesen kann, wie es dir mit dem Buch ging :)

    LG Steffi

    AntwortenLöschen