E.L. James

Shades of Grey

Deutsche Auflage
Verlag: Goldmann
Autorin: E.L. James
Kindle-Edition: 8,99€
Gebundene Ausgabe: 16,99€




Offizielle Inhaltsangabe

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. Sosehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Denn Christian hat etwas in ihr berührt, das sich seitdem nicht mehr verdrängen lässt. Und als Christian einige Zeit später wieder vor ihr steht, kann sie nicht anders, als ihren Gefühlen nachzugeben und sich mit ihm in seiner Wohnung zu treffen. Von da an ist nichts mehr wie zuvor. Denn Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …


Aufmachung
Liebe Leute. Da die Buchverfilmung gerade im Kino läuft, habe ich mir gedacht: Was ein passender Zeitpunkt für eine Rezension. Das Cover finde ich ehrlich gesagt nicht ansprechend. Würde ich ein reiner Coverkäufer sein -was es ja durchaus geben soll- hätte ich dieses großartige Buch, an dem sich ja ganz offensichtlich die Geister scheiden, nicht gelesen. Aber, was solls? Um das Cover gehts ja hier nicht. Der Klappentext lässt natürlich auf eine spannende Geschichte hoffen, lockt den Leser an, ohne viel zu verraten.

Und hier der Trailer zum Film. :)




Rezension

Ich habe das Buch gekauft, weil es in meinem Freundeskreis gelesen wurde, obwohl allesamt Lesemuffel sind. Also dachte ich mir: Das muss ja was Besonderes sein! Mir hat niemand etwas verraten! Ich wusste bloß von einer Liebesgeschichte und mit den Erwartungen habe ich mir das Buch gekauft. Ja, schon klar! Der Klappentext sagt schon vieles aus, aber irgendwie stand ich aufm Schlauch. :D Jedenfalls hat mir der Schreibstil von James mega gut gefallen. Sie schaffte es einfach auf Anhieb, mich voll mitzureißen. Die Protagonistin Ana war super beschrieben. Eine kleine, schüchterne Studentin, die das Interview ihrer kranken Freundin übernehmen muss. Klasse. Ich habe es selten erlebt, dass Charaktere so toll beschrieben worden sind. Und ich lobe das Buch nicht aufgrund seines Hypes. Den Titel, den es bekommen hat -Weltbestseller- trifft vollkommen zu! Also las ich weiter. Immer im Hinterkopf: Liebesroman! Nicht vergessen, bitte. Und ganz plötzlich, in einer romantischen Situation: Ich schlafe nicht mit jemandem, ich f****. Äh! Hallo? Wo bin ich? Ich war wirklich perplex! Ich hatte keine Ahnung, was ich tun sollte. Starrte minutenlang auf dieses eine Wort und fragte mich, ob ich das falsche Buch gekauft hatte. Also gut, Schock war vorbei, ich las weiter. Heute bin ich froh, dass mir vorher niemand gesagt hat, was ein Genre es war, sonst hätte ich es vermutlich nicht gelesen. Leider habe ich von dem damaligen "Feuchtgebiete" eine leicht traumatisierte Einstellung zum Thema "Erotikromane". :D

Jedenfalls ließ mich James völlig abtauchen. Abtauchen in eine neue Welt. So viele Details, die immer wieder aufgegriffen wurden. Insider, Witze. Die Autorin hat an alles gedacht. Sie schreibt mit Humor, einer Portion Sarkasmus, Sachlichkeit und verliert niemals den roten Faden. Der Handlungsstrang des Buches war einfach klasse! Ich muss wohl sagen, dass ich das Thema Sex im ersten Band etwas zu häufig lesen musste. Die Szenarien jedes Mal über etliche Seiten aufgegriffen. Teilweise habe ich dann ein paar Seiten vorgeblättert, weil ich mir dachte: Ja, ich weiß es ja jetzt! Aber das war jetzt kein Punkt, der mir das Lesen erschwert hat. Es war ja auch gewissermaßen wichtig für die Einführung in die Geschichte von Grey. In die dunkle Vergangenheit und all die Hintergründe, die dazu führten, dass er so ist, wie er ist.

Was mich nervt, sind diese ewigen Nachrichten über das Buch, in denen es als "Soft-Porno", "Hausfrauenporno", "Twilight-Abklatsch" (Hääääääääää??) betitelt wird. Ich las doch tatsächlich ein paar Rezensionen, in denen so viel in den Tiefen der Charaktere herumgebohrt wurde, bis es so aussah, als hätte E.L. James doch unglaublicherweise die Charaktere von Twilight gestohlen! Huch! Also bitte, Leute. Wer sucht, der findet, wisst ihr! Jap -es gibt doch tatsächlich mehrere Frauen, die einen besten Freund haben, der sich in sie verliebt. (Jose-Ana.) Aber das gleich mit Jacob und Bella vergleichen? Hä? Also, wirklich. Ich verstehs nicht. Egal. Zurück zur Geschichte, bevor ich mich noch weiter aufrege. Zur anderen Sache: Hausfrauenporno. Was mich stört, ist immer dieses eine Wort. "Porno". Ich habe die drei Bücher binnen weniger Tage durchgelesen -regelrecht verschlungen. Mir ging es dabei weniger um den sexuellen Aspekt, sondern viel mehr um den Hintergrund. Denn Shades of Grey ist in Wirklichkeit eine ganz traurige Geschichte, die Christians Vergangenheit erzählt. Es ist tragisch! Dieser Aspekt hat mich wirklich mitgerissen und immer wieder traurig werden lassen. Man verstand ihn und sein neues Leben. Dass er von niemandem berührt werden oder geliebt werden wollte. Er lehnte Liebe regelrecht ab! Er konnte nicht verstehen, dass man ihn wirklich wahrhaftig lieben konnte. Und dieser Punkt machte für mich die Geschichte von Shades of Grey aus.

Ich kann das Buch wirklich allen Liebesroman-Fans empfehlen. Es ist romantisch, tragisch, traurig, spannend, witzig und erotisch.

Ich freue mich jedenfalls riesig auf den Film, den ich mir übrigens morgen anschauen werden. Juchuu! :D


Fazit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen